Der Netzteil-Kauf: 5 Tipps für die Vorauswahl

Ob nach einem Defekt, beim individuellen Zusammenstellen eines neuen Computers oder für die Erweiterung des bestehenden Systems: Der Kauf eines Netzteils ermöglicht, dass alle Komponenten des Computers zuverlässig mit Strom versorgt werden, sei es der Blueray-Player, die Festplatte oder das Mainboard. Die Installation ist mit etwas Vorsicht vor allem dann einfach, wenn die Steckplätze eines bestehenden Netzteils einfach übernommen werden. Für alle anderen Fälle gibt es 5 Tipps, die den Kauf des neuen Geräts vereinfachen.

 

1.) Ist die Größe des Netzteils wichtig?
Wer über einen Mini-Tower, Big-Tower oder sogar Cube Gehäuse verfügt, sollte die Größe des Netzteils genau analysieren. Bei mittleren bis großen Towern kann davon ausgegangen werden, dass alle Größen der Netzteile abgedeckt werden und es nicht zu Platzproblemen mit anderen Komponenten kommt.

 

2.) Wie viel Watt benötigt der PC?
Die Frage danach, wie viel Watt ein Netzteil benötigt, ist mit einer groben Richtlinie dargestellt. Sehr schlanke Rechner mit maximal zwei Prozessoren, einer Onboard Grafik- und Soundsteuerung sowie wenigen Laufwerken kommen mit einem Netzteil mit bis zu 300 Watt Leistung aus. Der Kauf des 300 Watt Netzteils ermöglicht dabei einen angepassten Betrieb mit sparsamen Verbrauch.

Ein Computer, der mit vielen Multimediaaufgaben betraut oder für das gelegentliche Gaming genutzt wird, verkraftet ein Netzteil mit bis zu 600 Watt Leistung. Die Computer dieser Kategorie verfügen über eine separate Grafikkarte, zusätzliche Laufwerke zum abspielen oder brennen von Medien und weitere Komponenten.

Das Netzteil für den Gaming PC beginnt bei einer Stärke von 600-700 Watt Leistung. Die Hochleistungskomponenten, Lüfter und das Motherboard mit Mehrkernprozessor werden so mit dem Strom unterstützt, der für die aufwändigen Berechnungen in Echtzeit benötigt wird. Beim betrieb von Servern sind eigene Bauformen mit 700 Watt oder mehr Leistung üblich.

Sind Dir alle verbauten Komponenten in deinem PC bekannt, dann kannst Du dein passendes PC Netzteil auch mit dem Netzteil-Kalkulator berechnen lassen.

 

3.) Wie viele Steckplätze werden benötigt?
Die Art und Anzahl der Steckplätze ist bei jedem Netzteil klar angegeben und sollte bereits vor dem Kauf geprüft werden. Einige ältere Modelle sind zwar in der Lage, die meisten Steckplätze zu versorgen, zeigen allerdings eine geringere Ausstattung bei modernen Schnittstellen wie SATA Festplatten und PCI Express Steckplätzen. Da die benötigten Verbindungen zum Motherboard in jedem Fall abgedeckt werden, gilt es die Art und Anzahl der weiteren Komponenten zu analysieren.

Sofern maximal ein bis zwei bestimmte Steckplätze benötigt werden, keine Sorge: diese sind bei jedem Netzteil vorhanden. Besonderheiten ergeben sich beim Betrieb mehrerer moderner Festplatten oder verschiedener Grafikkarten, welche eine direkte Stromversorgung über das Netzteil benötigen. Für Bastler mit speziellen Ansprüchen eignen sich Netzteile, deren Steckverbindungen beim Kauf oder der Installation selbst getauscht werden können.

 

4.) Welche Sicherheitsmaßnahmen und weiteren Eigenschaften sind sinnvoll?
Netzteile mit Überspannungsschutz ermöglichen einen sicheren Betrieb, da die Komponenten durch eine Überladung im Netzteil, welche z.B. durch Schwankungen im Stromnetz verursacht werden kann, nicht „gegrillt“ werden. Auch der Kurzschlussschutz kann den PC und die mit ihm verbundenen Komponenten und Daten retten. Ein weiterer Faktor ist das Geräusch des Lüfters. Wer es auf einen besonderen ruhigen Betrieb auslegt, sollte wert auf die Lautstärke des Netzteillüfters legen. Auch gibt es Netzteile die voll-beziehungsweise teil-modular sind hier hast Du die Möglichkeit nur die Kabel zu verwenden die dein PC benötigt.

 

5.) Preis und Design
Viele Netzteile zeigen schicke Designs mit Mustern, Farben und anderen schmückenden Elementen. Diese sind nur dann sinnvoll, wenn es sich um ein spezielles Gehäuse handelt, bei dem Einblick in das Innenleben des Rechners gewonnen werden kann. Die Faktoren der Leistung sind ausschlaggebender, so z.B. die Effizienz in Prozent ( 80 Plus).

 

Fazit
Wer technisch wenig versiert ist und sich mit den Steckplätzen auf dem PC nicht auskennt, sollte einen Blick in das Handbuch des Motherboards, also des Kernstücks im Rechner werfen. Die genaue Angabe zu Steckplätzen welche für das Netzteil relevant sind, ist, so wie auch der Schaltplan, schnell zu finden. Das Kabel von der Steckdose zum Netzteil muss oft separat erworben werden. Alle anderen Komponenten sind im Lieferumfang enthalten.